Was würde arbeitenden Müttern das Leben erleichtern?

Wenn jede/r Vorgesetzte mal in einer Familie hospitieren müsste, für eine Woche. Einfach mal dort im Alltag mitlaufen und mit anpacken. Am Besten in einer Familie mit mindestens einem Baby oder Kleinkind.

Dann wüsste sie/er, dass Mütter, die im Laufe des Jahres immer mal wieder Fehlzeiten haben (z.B. wegen Krankheit, Läusen, Kita-Wechsel) nach diesen Fehlzeiten noch erholungsbedürftiger sind als vorher.

Dann wüsste sie/er, dass eine kranke Mutter nicht gemütlich zuhause auf dem Sofa liegt und Serien schaut und sich erholt. Sie ist nach Rückkehr in die Firma meist noch kränker, besonders, wenn sie noch eine kranke Familie versorgen musste.

Dann wüsste sie/er, dass eine arbeitende Mutter das ärmste Schweinchen in der ganzen Firma ist, weil sie keinen Urlaub, kein Wochenende und keinen freien Tag hat.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s