Zitate, die ich vergessen möchte – I

Ich stehe mit meinem Kind beim Bäcker an der Theke. Es benimmt sich leider nicht ganz einwandfrei. Ich kaufe ihm den Kuchen, wegen dem es einen kleinen Aufstand gemacht hat nicht, aber ein Rosinenbrötchen, weil es wirklich Hunger hat.

Die mittelalterliche Dame neben mir guckt mich missbilligend an und sagt verächtlich:

„Ach, haben Sie nun doch nachgegeben?“

Advertisements

16 Gedanken zu “Zitate, die ich vergessen möchte – I

  1. Immer diese Einmischerei. Wir letztens mit Hexlein in Lederpuschen unterwegs. „Du läufst ja in Hausschuhen, Junge.“ (Klar, mit rosa Schuhen und Mütze kanns nur ein Junge sein XD). Warum auch immer die Leute, vornehmlich mittelalt, meint alles kommentieren zu müssen (die ganz alten sind irgendwie nicht so drauf).

    Gefällt 3 Personen

  2. … bei so einer Kleinigkeit die niemandem weh tut mischen sie sich ein,
    aber wenn eine Mutter ihr Kind schält stimmen viele wollwollend zu – weil es doch noch nie geschadet hat verhauen zu werden ….

    Ich wünsche dir von Herzen – ebenso all deinen Lieben,
    eine gute, gesegnete, erfreuliche, harmonische Zeit
    auf dem Weg zur Weihnacht.
    Allem voran allerbeste Gesundheit, Freude, Herzensfrieden,
    Glück und ein Herz das frei von Sorge ist.
    Segen und Wohlergehen sei in deinem Hause.
    HERZ-lichst
    M.M.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s