#Elternmachenaufstand – Endlich … und mir fehlen die Worte ;-)

Seit über einem Jahr betreibe ich meinen Blog und nun lese ich das, was ich mir schon seit Langem wünsche gleich mehrmals hintereinander: Das Wort „Aufstand“ im Zusammenhang mit „Eltern“. Einmal im Artikel der Zeit mit dem Titel „Zu platt für den Aufstand“ und dann auf verschiedenen Blogs.

Ich habe schon länger ein Problem mit dem Bild von Mutter- bzw. Elternschaft und der dazugehörigen Realität in unserer Gesellschaft. Und darüber habe ich auch schon Einiges geschrieben und mich – zugegebenermaßen – auch schon öfter wiederholt. Umso dankbarer bin ich all‘ den Bloggerinnen und Bloggern, die ebenfalls bei diesem Thema nicht locker lassen und bei denen ich gern und viel lese.

Seit der Geburt meines Kindes habe ich einige Dinge intellektuell nicht zusammenbekommen:

Mütter sollen nachts stillen UND tagsüber arbeiten

Babies sollen bedürfnisorientiert versorgt werden UND so früh wie möglich in Kitas gegeben werden, bei denen ein Personalschlüssel vorherrscht, der eine bedürfnisorientierte Versorgung nahezu unmöglich macht

Eltern sollen ihre Kleinst- und Kleinkinder vertrauensvoll in fremde Hände geben UND man diskutiert schon seit langem, ob die Qualität der Ausbildung der Erzieher nicht verbesserungsbedürftig ist

Mütter sollen arbeiten UND so gut wie keiner hat familienkompatible Teilzeit-Jobs für sie

Arbeitnehmer sollen flexibel sein UND Kitas sind es zum größten Teil nicht

Kinder haben noch kein Gefühl für Zeit UND ihre Eltern sollen pünktlich bei der Arbeit sein und nicht zu früh UND auch nicht zu spät in der Kita

Mütter reduzieren eventuell ihre Arbeitszeit, ihre Verantwortung und ihr Gehalt im Job, um den Anforderungen des gleichzeitigen Mutter- und Arbeitnehmerinnenseins gerecht zu werden UND sind im Job regelmäßig dem Verdacht ausgesetzt, sie seien arbeitsscheu. Dabei ist ihr Arbeitstag bei Verlassen des Büros noch lange nicht zu Ende

Kinder sollen sich frei entwickeln können UND gleichzeitig pflegeleicht in Kitas sein, denen vorne und hinten Personal fehlt

Man soll Kinder nicht „überfördern“ UND gleichzeitig ist man ganz schnell mit Therapievorschlägen zur Hand, wenn ein Kind in seiner Entwicklung keinen exakt mustergültigen Verlauf nimmt

(Ich habe an anderer Stelle mal sinngemäß Folgendes gelesen: Wenn ein Kind nicht in den Rahmen passt, dann stimmt der Rahmen nicht. Ich denke: Wenn so viele Kinder Therapien brauchen und nicht in den Rahmen passen, dann passt der Rahmen nicht.)

Mütter und Väter sollen die Klappe halten und sich freuen, dass es ihnen so gut geht UND gleichzeitig steigen die Zahlen der beantragten Mutter-/Vater-Kind-Kuren

Mir würde schon reichen, wenn es eine breite gesellschaftliche Akzeptanz dafür gäbe, endlich einmal zu benennen, welchen widersprüchlichen Anforderungen und starken Belastungen Eltern ausgesetzt sind (aber auch Erzieher, Lehrer, Arbeitnehmer an sich etc.).

Darunter leiden nicht nur die Eltern, auch die Kinder und die Älteren unserer Gesellschaft. Also wir alle.

Wenn die Familien (in welcher Form auch immer) „krank vor Stress“ sind, hat das Auswirkungen auf uns alle.

Hier ein paar Links zu ein paar meiner Beiträge zu dem Thema, die mir besonders am Herzen liegen:

Chronischer Schlafmangel bei Müttern – ein Tabuthema:

https://marasgedanken.wordpress.com/2015/07/09/chronischer-schlafmangel-bei-muttern-ein-tabuthema/

Warum ich mich und die meisten Frauen, die ich kenne, für total unemanzipiert halte:

https://marasgedanken.wordpress.com/2016/01/24/warum-ich-mich-und-die-meisten-frauen-die-ich-kenne-fuer-total-unemanzipiert-halte/

Aber andere Mütter mit kleinen Kindern schaffen das doch auch, Frau X!

(Zu diesem Beitrag hat mich die Aktion #Elternmachenaufstand inspiriert. Ich wollte meine Beobachtungen in diesem Text verdichten):

https://marasgedanken.wordpress.com/2016/09/07/aber-andere-muetter-mit-kleinen-kindern-schaffen-das-doch-auch-frau-x/

Kind und Job – nahezu inkompatibel:

https://marasgedanken.wordpress.com/2015/09/19/kind-und-job-nahezu-inkompatibel/

Was macht eine gute Kita aus?

https://marasgedanken.wordpress.com/2016/05/19/was-macht-eine-gute-kita-aus/

Her mit den Zwei-, Drei-Tage-Teilzeit-Jobs für Mütter

https://marasgedanken.wordpress.com/2016/06/26/her-mit-den-zwei-drei-tage-teilzeit-jobs-fuer-muetter/

 

„Laura von Heute ist Musik hat diesen Aufruf an Eltern und Elternblogger gestartet. Lasst uns laut sein, lasst uns viele sein!

Veröffentliche auch DU Deinen #Elternmachenaufstand!“

Das habe ich bei schnuppismama (https://schnuppismama.wordpress.com/2016/09/02/die-unendliche-geschichte-der-nicht-vereinbarkeit-elternmachenaufstand/ ) gelesen und möchte diese Information gern weitergeben.

Ich freue mich sehr, wenn auch DU mitmachst.

(Wichtiger Hinweis: Mein Blog ist anonym. Leider! Mir ist nämlich bewusst, dass es ein Risiko ist, die oben genannten Meinungen offen zu vertreten, zumindest in meinem persönlichen Umfeld. Es handelt sich um ein Tabuthema. Traurig aber wahr.)